Das thrakische Grabmal - Reiseführer Kazanlak

 

Das thrakische Grabmal - Reiseführer Kazanlak Bulgarien

Das thrakische Grabmal wurde zufällig unter einem großen Hügel im Jahr 1944 im nord-östlichen Teil von Kazanlak gefunden. Die Kammer mit seiner Kuppel ist 3,25 m hoch und hat einen Durchmesser von 2,65 m.

Der enge Korridor ist 1,55 m lang und 1,20 m breit. Die Grabstätte wurde aus Ziegelsteinen gebaut und an der äußeren Seite mit Steinen bedeckt.

Die Einzigartigkeit der thrakischen Grabstätte besteht vor allem in den Wandmalereien vom Ende des 4. und Anfang des 3. Jh. v. Chr.
Sie befinden sich an den Wänden der Kammer und des Korridors auf einer Fläche von 40 m2.
In der Grabkammer bildet die erste große Freske, eine kreisförmige Komposition, ein Festmahl nach einem Begräbnis ab.

Den zentralen Platz in dieser Szene nehmen ein thrakischer Führer und seine Frau ein. Hier sind auch der Weinschenksklave und zwei Musikerinnen mit langen Rohren zu sehen.
Ein Kutscher führt zwei gesattelte Pferde hinter seinem Herrn. Ein anderer junger Mann hält die vier Pferde, angespannt an einem Kampfwagen. Hinter der vornehmen Thrakerin stehen ihre beiden Dienerinnen.

Die eine trägt den Schleier und die andere hält eine Schatzkiste in ihren Händen. Die zweite kleinere Freske ist eine sehr dynamische Komposition. Sie befindet sich am höchsten Kuppelteil und stellt einen Pferdewagenwettbewerb dar. Die Fresken sind sehr realistisch und sehr meisterhaft erstellt.

Nach ihrer Entdeckung wurde um die Grabstätte ein spezielles Schutzgebäude aufgebaut, die die Erhaltung der Wandmalerei ermöglicht. In der Nähe wurde die Grabstätte im Original nachgebaut, um den Touristen die Möglichkeit zu bieten dieses UNESCO- Weltkulturerbe kennen zu lernen.

 

Suchen